Raum 4: Die weite Welt
Wunderkammer im Kleinformat
Beim Eintritt in den Raum fällt der Blick sofort auf den großen Lehrmittelschrank mit den weit geöffneten Türen. Anders als in den meist karg ausgestatteten Landschulen der Zeit um 1900 ist er prall gefüllt: Tierpräparate, Versteinerungen, präzise angefertigte Holzkörper für die Raumlehre, Gesteinsproben, Muscheln, Schmetterlinge, römische Ziegel. Besonders beeindrucken der Backenzahn eines Mammuts, das Demonstrationsmodell eines menschlichen Auges und ein ausgestopfter Dachs. Nach dem Vorbild der von Fürsten im 16. und 17. Jahrhundert zusammengetragenen Kunstkammern und Naturalienkabinette oder den von Bürgern im 19. Jahrhundert angelegten Museen ist dieser Schulschrank eine Wunderkammer im Kleinformat.
Bilder deutscher Rassen
Nach den für die preußischen Schulen 1872 erlassenen „Allgemeinen Bestimmungen“ spielte das Anschauungsprinzip im Unterricht eine große Rolle. In Deutsch und den Realienfächern Geschichte, Erdkunde und Naturkunde sollten die Schüler durch regelmäßige Sprech- und Anschauungsübungen anhand von Gegenständen und Wandbildern klare Begriffe und Kenntnisse gewinnen.  
Großformatige, farbige Wandbilder wurden seit 1880 – oft in ganzen Serien – von darauf spezialisierten Verlagen für alle Unterrichtsfächer angeboten. Sie behandelten Themen der „Kultur- und Naturgeschichte aller Zeiten und Völker“. Beliebte Motive waren „Ritterburg XIII. Jahrhundert“, „Elefant“, „Tabak“, „Jerusalem zur Zeit Christi“, „Die heilige Familie in Nazareth“, „Die Heinzelmännchen zu Köln“. Immer wieder dienten Wandbilder auch der politischen Propaganda. So erschienen gleich zu Beginn der NS-Zeit die „Bilder deutscher Rassen“.
„Bilder-Apparate“ (Epidiaskop), 1920
„Bilder-Apparate“ (Epidiaskop), 1920

Ein vergnügter Nachmittag
Unter diesem Titel schilderte die 14-jährige Elisabeth Gieraths 1910 eine Lichtbildervorstellung, die die „Gesellschaft des deutschen Flottenvereins“ in Bensberg organisiert hatte. In einem Abschnitt des mit „Gut“ bewerteten Aufsatzes beschrieb sie den Auftakt der Veranstaltung: „Um 4 1/4 Uhr versammelten wir uns an der Schule und gingen von dort in Reih und Glied zum Festsaale. […] Herr Bürgermeister eröffnete die Feier durch eine Anrede und bracht am Schluss derselben das Kaiserhoch aus. Zugleich erschien das Bild unseres allergnädigsten Königs und Kaisers auf der Leinwand. […] Wir erblickten auch Linienschiffe, Dampfer, Panzer, Segelschiffe, Kreuzer und Kutter. Gewaltig schlugen die Wellen beim Durchbruch der Torpedoboote.“
Wandbilder 1880 – 1950
Wandbilder 1880 – 1950

Bilder deutscher Rassen 2, 1930er Jahre
Bilder deutscher Rassen 2, 1930er Jahre



Datenschutz | Impressum